Links

Sonntag, 3. Juni 2012

{Rezension} Für jede Lösung ein Problem von Kerstin Gier



Autor: Kerstin Gier
Titel: Für jede Lösung ein Problem
Genre: Freche Frauen / Roman
Verlag: Bastei Lübbe
Taschenbuch: 7,99€
Am 22. Dezember 2011 erschienen.

Inhaltsangabe:
Gerri eine Frau anfang 30 schreibt Liebesromane. Sie ist das Schwarze Schaf der Familie da sie immer noch Single ist, sowieso hätten ihre Eltern lieber Jungs bekommen. Als sie plötzlich keinen Ausweg mehr findet, schreibt sie an alle Abschiedsbriefe und haut damit mal richtig auf den Tisch. Alles was sie die Jahre gestört hat und wie sie die Dinge so sieht. Leider wird sie verhindert und es klappt nicht mit den Schlaftabletten. Nun muss sie sich aufraffen und den Menschen gegenüber treten, den sie die Briefe geschickt hat und es ist schwer mit denen klarzukommen wenn die jenigen wissen was man über sie hält.

Cover/Aufmachung:
Finde ich eigentlich ganz schön. Sommerlich wegen dem Blumenkleid. Den Buchtitel finde ich eigentlich auch ganz passend und Preis-Leistungsverhältniss stimmt hier auch vollkommen.

Meine Meinung:
Auf das Buch bin ich durch Amazon und Rezis aufmerksam geworden. Ich meine ein Buch was bei Amazon 485 mal mit 5 Sternen bewertet wird ist doch kein Fehlkauf oder?
Zu erstmal muss ich sagen das der Schreibstil von Frau Gier einfach genial ist. Sie schreibt super und es ist flüssig in einem Rutsch zu lesen. Die Idee ist auch gut. Aber bevor ich zuviel Lobe kommen wir mal zu meinen Minus punkten.
- Gerri hat ja solche Depressionen, dann kommt ein Mann und alles ist wieder gut? Unglaubwürdig und so ist das nicht ;)
- Viel zu vorhersehbar. Bis zur Mitte war ich mir sicher was passiert, dann kurz wieder nicht aber das Ende konnte ich voraus sehen.
- Ole (Eine Charaktere aus dem Buch) kam mir am Ende ganz komisch rüber. Alsob die Autorin schnell versuchen würde etwas zu machen, das ihn nicht mehr gut darstellen lässt.
- Das ständige sagen von Gerri "Ich bin neurotisch-Depressiv" war irgendwann nur noch nervig.
- Ich konnte mich in keine Person des Buches (ausser ein wenig in Gerri) hinein versetzen.
So das waren alle Kritikpunkte. Ich habe auch Gerri die Selbstmord gedanken nicht abgekauft, und ich bezweifle das diese Gedanken, auf einmal kommen. Trotzallem sehe ich das Buch als gute Kurzweilige Unterhaltung an. Der Schreibstil ist prima, der Ansatz auch und wenn man einfach mal ausblendet das man etwas anspruchsvolles sucht dann ist es genau das richtige für einen Abend wo man sich vielleicht nicht so anstrengen will und einfach ein bisschen grinsen möchte. Für mich war es auch ehr wie eine Parodie, was okay war, denn das bin ich (humor) von der Autorin gewohnt. Die guten Rezensionen hat das Buch aber durchaus verdient und die Minus punkte machen es nicht schelcht. Die Abschiedsbriefe waren einfach mein Highlight. Und die Idee finde ich immer noch gut. Die Minuspunkte die ich aufgezählt haben schließen alle daraus das einem das Thema nicht zuernst genommen wird aber man darf halt eben in dieses Buch auch nicht hineingehen als sei es ein Buch in dem es ernsthaft darum geht. Ich habe sie nur einmal aufgezählt um euch zu zeigen was ihr erwarten könnt.

Fazit:
Der Schreibstil und der Witz mit dem die Autorin schreibt und die Idee machen das Buch genial. Jedoch halt nicht Anspruchsvoll. Es ist für kurzweilige Unterhaltung bestimmt und grenzt nur an das Thema ran und nimmt es nicht ernst was nicht schlecht sein muss. Den das war dieses Buch auf keinen fall. Den Kritikpunkt das ich mich nicht in einen Charakter hinein versetzen konnte fand ich trotzdem nicht gut und so bekommt das Buch einen Punkt abzug.

4/5

Kommentare :

  1. Ich sehe das Buch ständig in der Buchhandlungen, weiß aber nie ob ich mir es jetzt kaufen soll ich...du ist mir Mut deiner schööönen rezi echt geholfen :-D
    See you later alligator :-D

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube das Buch darfst du mir irgendwann mal schicken :D

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch liegt noch auf meinem SuB :)
    Die Rezi ist toll, wie immer eigentlich! :D

    AntwortenLöschen